DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
DMSG International

Vom Schüler bis zum Rockstar: Junge Menschen mit Multipler Sklerose erlebten eine unvergessliche Zeit im MS Summer Camp

Der Traum vom Abenteuer in Kanada hat sich für Clara erfüllt. Mehr noch: Die 16-Jährige Gewinnerin des vom Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft verlosten Platzes im MS Summer Camp hat eine Woche lang am Big Rideau Lake neue Power getankt in der internationalen Gemeinschaft junger MS-Erkrankter, die sie mit offenen Armen aufnahmen und ihr das Gefühl gaben, nicht alleine zu sein.

© Privat

Jedes Jahr öffnet das MS Summer Camp der kanadischen MS-Gesellschaft im Sommer seine Tore für Kinder und Jugendliche mit Multipler Sklerose

Das MS Summer Camp ermöglicht Kindern und Jugendlichen mit MS einen Urlaub im Kreis von Gleichgesinnten mit zahreichen Aktivitäten in einer geschützten Umgebung. Zum vierten Mal hatte die kanadische MS-Gesellschaft auch einen Teilnehmer aus Deutschland eingeladen. Der DMSG-Bundesverband übernahm die Kosten für den Flug.

Ich liebe Kanada!

DMSG-Gewinnerin Clara genießt das Summer Camp

Clara ist begeistert von der Schönheit des Landes und noch mehr von den Leuten: "Ich liebe Kanada" bringt die Schülerin das Fazit ihrer Reise auf den Punkt. Im Interview mit dem DMSG-Bundesverband bedankt sie sich für diese Chance, die ihr viel Power und zahlreiche neue Freunde gegeben hat.

Besonders der Zusammenhalt im MS Summer Camp habe sie beeindruckt, betont die glückliche Gewinnerin. "Alle Vorurteile haben sich bestätigt", scherzt sie: "Ja es stimmt, die Kanadier sind offen, unkompliziert und gastfreundlich." Als die einzige Teilnehmerin aus Deutschland sei sie sofort in die Gemeinschaft der 25 jungen MS-Erkrankten aus Kanada und den USA integriert worden.

"You are German? Great!"

Kochen im Team: Clara (rechts) backt gemeinsam mit Aaron von Billy Talent, seiner Tochter und einer weiteren Camperin frische Cupcakes.

Mit diesen Worten hat sie einer der Camper begrüßt, der sich später als Aaron Solowoniuk von der Rockband Billy Talent entpuppte. "Ich habe ihn erst gar nicht erkannt", verrät Clara. "Beim Backen von Cupcakes haben wir uns sehr nett unterhalten. Seine Tochter war auch dabei." Der ebenfalls an MS erkrankte Rockstar beteiligte sich während seines mehrtägigen Aufenthaltes im Camp einmal mehr an vielen Aktionen und fügte sich ohne Starallüren ebenso gut in das Team ein wie ein prominenter Rugbyspieler.

Sport, Spiel und Spaß im Summer Camp

Das Camp Merrywood in der Nähe von Ottawa lebt von der entspannten Atmosphäre. Jeder beteiligt sich im Rahmen seiner Möglichkeiten und Vorlieben an den zahlreichen Aktionen. "Sich zu blamieren, war gar nicht möglich", erklärt Clara, dass auch ihre Bedenken in Bezug auf ihre Englischkenntnisse überflüssig waren: "Nach kurzer Zeit habe ich sogar in Englisch gedacht." Schon am Flughafen wurde sie von den Betreuern erwartet. Berührungsängste? Fehlanzeige. "Alle Leute waren so liebevoll als würden wir uns schon ewig kennen", betont sie.

Von Basketball bis Rafting - volles Programm im Summer Camp

Den inneren Schweinehund überwinden: Clara springt von der Klippe

Auch das sportliche Angebot ließ kaum Wünsche offen. "Rollstuhl-Basketball war cool", berichtet Clara: "Das ist viel leichter als im Stehen. Ich habe drei Körbe geworfen!" Nach einem der Höhepunkte im Veranstaltungsprogramm, dem Rafting im Schlauchboot, kam die 16-Jährige groß raus: Sie sprang mutig von einer Klippe ins Wasser. Da spielte es keine Rolle, dass die Temperaturen nicht ihren Erwartungen entsprachen. "Ich war auf Sommer eingestellt, aber wir hatten nur kühle 12 Grad", berichtet sie. Heiß wurde es abends beim Tanz auf dem Flur bis alle völlig müde ins Bett gefallen sind. Zum Abschlussball haben sich die Camper hübsch gemacht. Der Abschied fiel schwer. Doch alle waren sich einig: Es wird ein Wiedersehen geben!

Ob Schüler, Sportler oder Musiker: Sie alle vereint eine Herausforderung - der Kampf gegen MS

Gemeinsam stark in der "MS family": Die 25 jungen Camper und ihre Betreuer

Am meisten beeindruckt habe Clara die Einstellung ihrer neuen kanadischen Freunde zu ihrer Krankheit MS. "In Deutschland wird uns immer gesagt: Du musst dagegen ankämpfen. In Kanada heißt es: Du musst es akzeptieren und Dir mal eine Pause gönnen", erklärt sie, wie schwer es ihr falle, wenn ihr Körper mal nicht so will wie sie. Umso wichtiger sei ihr das im Camp vermittelte Gefühl, nicht alleine zu sein. "Ich wäre so gerne länger geblieben", schwärmt Clara vom Zusammenhalt innerhalb der Gruppe. Auf jeden Fall will sie nach Kanada zurückkehren - als Au-pair und als Betreuerin ins MS Summer Camp: "Das Schönste am Camp war, dass wir wie eine "etwas andere" Familie sind, weil wir uns gegenseitig verstehen und alle viel durchgemacht haben mit der MS." Mehr über Clara und die Verlosung

- 09.09.2014