DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Weitere DMSG-geprüfte "MS-Schwestern" im Einsatz

Bestens qualifiziert als Bindeglied zwischen Arzt und Patient: 20 weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben erfolgreich die DMSG-Ausbildung zur MS-Schwester absolviert-Wolfgang Köhler, Chefarzt im Fachkrankenhaus Hubertusburg in Wermsdorf, überreichte die Zertifikate.

Es war schon der fünfte Kurs der industrieunabhängigen Fachausbildung zu "MS-Therapiemanagement", die die DMSG, Bundesverband e.V. seit dem Jahr 2007 anbietet. Zum zweiten Mal fand diese Ausbildung in Wermsdorf unter der Leitung von Chefarzt Wolfgang Köhler statt, der von kompetenten Referentinnen und Referenten sowie zwei MS-Schwestern der Klinik engagiert unterstützt wurde.

Ziel der Ausbildung ist eine weitere Verbesserung der Versorgung MS-Erkrankter in Deutschland

Insgesamt erstreckt sich die Fachausbildung über vier Ausbildungswochenenden, die über rund 18 Monate verteilt sind. Dazwischen liegen zwei Praktika, jede Menge Selbststudium und die Erarbeitung einer Projektarbeit. An den Ausbildungswochenenden werden Fragen behandelt wie:

  • Welche krankhaften Wirkmechanismen liegen der MS zu Grunde?
  • Wie wird MS diagnostiziert?
  • Welche Symptome treten bei einer MS auf und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?
  • Wie gelingt Kommunikation und welche Besonderheiten muss ich im Umgang mit MS-Erkrankten berücksichtigen?
  • Wie führe ich ein Injektionstraining durch?
  • Welche Einrichtungen können bei sozialrechtlichen Fragestellungen weiter helfen?
  • Was muss ich bei der Organisation einer Patientenveranstaltung bedenken?

Die 20 Teilnehmer/innen, allesamt Gesundheits- und Krankenpfleger/innen bzw. Medizinische Fachangestellte, die bereits langjährige Erfahrungen in der Neurologie gesammelt haben, mussten ihre neu erworbenen Kenntnisse durch Wissenstests, eine Projektarbeit und eine schriftliche Abschlussprüfung unter Beweis stellen. Die Absolvent/innen sind sich einig: auf der Basis dieser umfangreichen und industrieunabhängigen Ausbildung kann die Betreuung von MS-Erkrankten weiter verbessert werden.

Die Ausbildung "MS-Therapiemanagement" im Fachkrankenhaus Hubertusburg Wermsdorf haben erfolgreich beendet:

Mandy Arndt, Gemeinschaftspraxis Dres. Sigel, Kubalek, Prokop; Unterhaching
Kathleen Fenske, KNK-Vivantes-Neurologie, Berlin
Anita Gondro, Praxis Axel Braun, Hürth
Claudia Hellstern, Praxis Dr. A. Kowalik, Stuttgart
Ute Heuer, Ammerland Klinik, Westerstede
Gudrun Krestel, Neurologisches Rehabilitationszentrum Quellenhof, Bad Wildbad
Anneke Langheim, Rehazentrum Hamburg
Alexandra Lousee, Föhrenbachklinik, Bedburg-Hau
Friedemann Masur, Kliniken Schmieder, Konstanz
Betty Messing, Klinikum Frankfurt/Oder
Silke Mittelbach, Krankenhaus Martha-Maria, Halle Dölau
Margarete Protze, Zentrum für ambulante Neurologie, Essen
Melanie Richter, Jüdisches Krankenhaus, Berlin
Angela-Maria Roth, Rehazentrum Wilhelmshaven
Mareen Rüegg, Praxis Dr. Müller/Dipl—Med. Wanka, Cottbus
Janina Schmidt, Jüdisches Krankenhaus, Berlin
Heidemarie Schoemann, Cottbus
Liane Schulze, Immanuel-Klinik Rüdersdorf
Simone Stoppa, Carl-Thiem-Klinikum, Cottbus
Sonja Wolf, Zentrum für ambulante Neurologie, Essen

Der DMSG-Bundesverband gratuliert den Absolventinnen und Absolventen und wünscht allen DMSG-geprüften "MS-Schwestern" weiterhin viel Erfolg bei ihrer wichtigen Arbeit.

Eine weitere Ausbildungssequenz hat am 18. November 2011 in der Kamillus-Klinik Asbach begonnen. Nähere Informationen zu weiteren Kursen erhalten Sie beim DMSG-Bundesverband oder unter www.dmsg.de im Bereich ‚Fortbildungen‘.

- 21.12.2011