DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

MS-Forschung

Es könnte der entscheidende Durchbruch sein in der Frage, was die Multiple Sklerose (MS) im Menschen auslöst: Wissenschaftlern der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universitäten Münster und Würzburg erstmals gelungen, einen Zusammenhang zwischen dem Blutgerinnungssystem und dem

Mehr …

In einer großen landesweiten finnischen Studie haben Forscher Beweise für die Verkettung eines Vitamin-D-Mangels und einem erhöhten Risiko für Multiple Sklerose (MS) bei Frauen gefunden.

Mehr …

Forscher des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie und der Technischen Universität München (TUM) haben vier neue Risikogene identifiziert, die bei Patienten mit Multipler Sklerose verändert sind. Die Ergebnisse deuten bei der Entwicklung der Krankheit auf ein Zusammenspiel von Umwelt- und Geneinflüssen hin. Im Interview mit dem DMSG-Bundesverband

Mehr …
Entstehung / Pathogenese der MS

Blutgerinnungssystem und Multiple Sklerose: Gibt es einen Zusammenhang?

Neue Ergebnisse der MS-Grundlagenforschung weisen auf einen Zusammenhang des Blutgerinnungssystems und dem Entstehen von Multipler Sklerose hin. Ein Forscherteam der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen hat in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universität Münster eine Verknüpfung zwischen dem Blutgerinnungsfaktor XII und dem Grad der

Mehr …

Bestimmte Immunzellen, die T-Zellen, stehen bislang im Fokus von Behandlungsstrategien gegen die entzündliche Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS). Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) haben immunologische Erkenntnisse gewonnen, die alternative Ansatzpunkte für eine Behandlung von MS eröffnen könnten.

Mehr …
Entstehung / Pathogenese der MS

Neues zur Frage: "Beeinflusst Kaffee das Multiple Sklerose-Risiko?"

Im letzten Jahr hat der DMSG-Bundesverband über eine Studie berichtet, dass starker Kaffeegenuss das Risiko für Multiple Sklerose (MS) verringern könnte: Jetzt untersuchte eine weitere Studie, wie hoch der Kaffeeverbrauch sein müsste, um diese Wirkung zu erzielen.

Mehr …
Entstehung / Pathogenese der MS

Genvariante entdeckt, die vor Multiple Sklerose schützt

Eine kolumbianische Studie hat herausgefunden, dass eine bestimmte Genvariante vor Multiple Sklerose schützen kann, während eine andere das Risiko um das Dreifache erhöht.

Mehr …
Entstehung / Pathogenese der MS

Ein möglicher Biomarker für Multiple Sklerose in Fettgewebe

Bereits in vergangenen Jahren wurde berichtet, dass Übergewicht bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, speziell bei Frauen, möglicherweise das Risiko, an MS zu erkranken, steigern könnte: Nun wird eine regulatorische Aktivität des Fettgewebes auf Entzündungsprozesse als mögliche Ursache in Betracht gezogen.

Mehr …
Entstehung / Pathogenese der MS

Multiple Sklerose durch das Absterben von Hirnzellen ausgelöst?

Eine neue Studie hat ergeben, dass die Erkrankung Multiple Sklerose möglicherweise innerhalb des Nervensystems beginnt, und zwar dann, wenn myelinbildende Zellen sterben.

Mehr …

Ein Zusammenhang zwischen zu niedrigen Vitamin-D-Werten und einer erhöhten Wahrscheinlichkeit, an Multipler Sklerose zu erkranken, wird schon lange vermutet: Forschern der kanadischen McGill University ist es jetzt gelungen, den genetisch bedingten Mangel als Ursache für ein größeres Krankheitsrisiko nachzuweisen. Ihre Forschungsergebnisse, die auf

Mehr …