DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Ausschreibung: Stiftungslehrstuhl für Umwelt-und Lebensstilfaktoren in der Multiple Sklerose- Therapie

Um die Forschung zur Therapie der Multiplen Sklerose voranzutreiben, stellt die Gemeinnützige Hertie-Stiftung insgesamt 1,25 Millionen Euro zur Einrichtung eines Stiftungslehrstuhls zur Verfügung: Ziel der Förderung ist der Aufbau einer Forschergruppe, die sich mit dem Einfluss der Umwelt und des Lebensstils auf die Erkrankung Multiple Sklerose auseinandersetzt und eine Verbesserung der Therapie in diesem Bereich anstrebt-Bewerbungsschluss ist am 31.März 2016.

Die MS-Forschung konzentriert sich auf viele verschiedene Faktoren. In den letzten Jahren stand die Entwicklung von Konzepten zur Immuntherapie im Brennpunkt des Interesses: Mit der Markteinführung neuer potenter Therapeutika, die in das Immunsystem eingreifen, gelang es, den Krankheitsverlauf vieler Patienten zu verbessern. Aber auch abseits der Medikamente gibt es mehr und mehr interessante Erkenntnisse darüber, wie die Krankheit positiv oder negativ beeinflusst werden kann. Die auch bei anderen Krankheitsbildern zunehmend wissenschaftlich anerkannte Meinung, dass Umweltfaktoren und der individuelle Lebensstil eine Rolle beim Verlauf der Erkrankung spielen, ist für die Betroffenen eine wichtige Erkenntnis. Denn mit immer konkreter werdenden Forschungsergebnissen entstehen ihnen möglicherweise Chancen, zusätzlich zur medikamentösen Therapie aktiv Einfluss auf ihre chronische Erkrankung zu nehmen und z.B. Begleitsymptome zu vermindern.

Umweltfaktoren und Lebensweise im Fokus der MS- Forschung

Mit der Ausschreibung einer Stiftungsprofessur, die sich diesen Aspekten in der MS-Therapie widmet, will die Hertie-Stiftung das Forschungsfeld fördern und die wissenschaftliche und gesellschaftliche Wahrnehmung der assoziierten Inhalte stärken. Dafür stellt sie über einen Zeitraum von fünf Jahren insgesamt 1,25 Millionen Euro zur Verfügung. Universitätskliniken mit großer Multiple-Sklerose-Einheit können sich um die Fördermittel bewerben.

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung hat zu Beginn des Jahres ein zweistufiges Ausschreibungsverfahren gestartet, das den Universitäten die Chance gibt, das Konzept der Professur individuell auszugestalten und genau in ihre vorhandenen Strukturen einzupassen. In der ersten Stufe werden deutsche Universitäten mit einer MS-Einheit aufgefordert, sich bei der Hertie-Stiftung um die zur Verfügung stehenden Mittel zu bewerben. In der zweiten Stufe schreibt die final ausgewählte Universität dann den Lehrstuhl aus. Die Hertie-Stiftung ist der größte private Förderer neurowissenschaftlicher Forschung in Deutschland. www.ghst.de

Quelle: Gemeinnützige Hertie-Stiftung 2016

- 21.01.2016