DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Biologische Grundlagen von Depressionen bei Multipler Sklerose

Dr. Nancy Sicotte vom Cedars-Sinai Medical Center, Los Angeles, und ein internationals Team haben versucht, mittels bildgebender Verfahren im Gehirn den biologischen Grundlagen von Depressionen bei Menschen mit und ohne Multiple Sklerose näherzukommen. Über ihre Ergebnisse berichteten die Forscher auf der ECTRIMS-Tagung.

Wiederherstellung von Funktionen

Mehr als 9.000 Teilnehmer diskutierten auf der Jahrestagung des European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis (ECTRIMS) in Barcelona Forschungsergebnisse zu MS: Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. stellt im dritten Teil einer Serie verschiedene Forschungsergebnisse vor.

Depressionen bei Multipler Sklerose

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass Depressionen bei MS-Erkrankten häufig sind und mit kognitiven Beeinträchtigungen in Zusammenhang stehen können. Diese Probleme sind auch mit einer Schrumpfung des Hippocampus verbunden. Dieser Teil des Gehirns spielt eine wichtige Rolle bei der Gedächtnisfunktion. In der vorgestellten Studie fanden Forscher, dass Menschen mit MS und Depressionen mehr kognitive Beeinträchtigungen und eine stärkere Schrumpfung des Hippocampus aufwiesen als diejenige, die keine MS-bedingte Depression hatten. Trotzdem zeigten die Studienteilnehmer mit MS-bedingter Depression einige ähnliche Eigenschaften, wie sie auch bei den Patienten gefunden wurde, deren Depression nicht MS-bedingt war. Das würde darauf hindeuten, dass es doch Ähnlichkeiten zwischen diesen beiden Depressionsformen gibt, die möglicherweise unterschiedliche biologische Grundlagen haben. Genauere Analysen zu dieser Studie werden derzeit durchgeführt. Zum Abstract

Wie zumeist auf diesen großen Konferenzen sind viele der präsentierten Ergebnisse vorläufiger Art, müssen zum Teil noch bestätigt und letztlich auch in renommierten Fachzeitschriften veröffentlicht werden. Sie zeigen aber allemal, welch immense Anstrengungen weltweit unternommen werden, um den Geheimnissen der Erkrankung Multiple Sklerose auf die Spur zu kommen und Fortschritte bei deren therapeutischer Bewältigung zu erzielen.

ECTRIMS 2015:

Im ersten Teil lesen Sie mehr zum Thema: MS aufhalten – Neues zu Therapien. Mehr Der zweite Teil beschäftigte sich mit dem Schwerpunkt: Funktionen wiederherstellen: Reparatur im Nervensystem bei Multipler Sklerose. Mehr
Alle ECTRIMS Abstracts finden Sie hier

Quelle: www.nationalmssociety.org - 21. Oktober 2015 Redaktion: DMSG Bundesverband e.V. - 04. November 2015

- 04.11.2015