DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Genetische Faktoren der Multiplen Sklerose: DMSG startet Ausschreibung zur Forschungsförderung 2020

Der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft setzt sich, zusammen mit Ärzten, Wissenschaftlern, MS-Erkrankten, Angehörigen und allen Interessierten dafür ein, die Erforschung der Multiplen Sklerose (MS) voranzutreiben. Mit diesem Ziel hat er eine Forschungsförderung ins Leben gerufen. Zu dem Thema "Genetische Faktoren der Multiplen Sklerose" können sich Einrichtungen aus angewandter oder klinischer Forschung ab sofort mit ihren Projekten bewerben.

Die Ursache der MS und die den Verlauf modifizierenden Einflüsse sind leider immer noch nicht geklärt. MS ist keine vererbbare Erkrankung entsprechend der klassischen Vererbungslehre, sondern verschiedene Genvarianten scheinen in der Summe das Risiko, also die Disposition zu erhöhen. Nach aktuellem Kenntnisstand wird von einer Kombination aus etwa 30 Prozent genetischer Veranlagung und ca. 70 Prozent Risikofaktoren aus der Umwelt ausgegangen. In wieweit die genetische Zusammensetzung Einfluss auf den Krankheitsverlauf hat ist bisher größtenteils unbekannt. Im Rahmen der Ausschreibung sollen Forschungen zu genetischen Faktoren der MS gefördert werden, um einerseits unser Wissen über die Prädisposition zu erweitern und andererseits Erkenntnisse zu erhalten, ob und ggf. wie sich die genetische Ausstattung auf den Verlauf der MS auswirken kann.

"Der genetische Hintergrund der Multiplen Sklerose ist durch Zwillingsstudien belegt. Umso wichtiger ist es zu verstehen, welche genetische Grundlagen wichtig für die Auslenkung des Immunsystems und das Überleben von Nervenzellen sind. Deshalb stehen diese Faktoren im Mittelpunkt der diesjährigen Forschungsrichtung", betont Prof. Dr. med. Ralf Gold, Vorsitzender im Ärztlichen Beirat des DMSG-Bundesverbandes und Direktor der Neurologischen Klinik an der Ruhr Universität Bochum, St. Josef-Hospital.

Bewerbungsschluss ist der 30. November 2020

Im jährlichen Ausschreibungsturnus werden exzellente Projekte aus angewandter oder klinischer Forschung zum jeweiligen Jahresthema (s.o.) für maximal 24 Monate gefördert. Das Projekt-individuelle Fördervolumen kann bis zu 100.000 Euro/Projekt und Jahr betragen. Die Anzahl der geförderten Projekte und die Bewilligung einer Förderung sind abhängig von den für die Forschung zur Verfügung stehenden zweckgebundenen Mitteln und der Beschlussfassung durch den Geschäftsführenden Vorstand. Beginn der Förderung ist frühestens ab Mai 2021 möglich.

Ihre vollständigen Antragsunterlagen senden Sie bitte bis zum 30. November 2020 (Eingangsfrist) mit dem Betreff: „Einzelprojekt Forschungsförderung“ an referat-gs@dmsg.de. Weitere Informationen zum Antrag sowie dem unabhängigen Begutachtungsprozess entnehmen Sie bitte den Richtlinien zur Forschungsförderung der DMSG, Bundesverband e.V. und unserer Website unter www.dmsg.de/unsere-aufgaben/wir-foerdern-die-forschung/.

Die komplette Ausschreibung als PDF finden Sie hier:

Wir freuen uns auf Ihre Antragseinreichung!

Die DMSG-Forschungsförderung für Einzelprojekte wurde 2019 u.a. unterstützt von:
Celgene GmbH, Merck Serono GmbH, Novartis Pharma GmbH, Roche Pharma AG, Sanofi Aventis GmbH

Mehr über die Forschungsförderung der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. erfahren Sie hier.

Quelle: DMSG-Bundesverband e.V. - 16.07.2020

16.07.2020