DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Forschungspreise

Auslobung der Sobek-Forschungspreise: 115.000 Euro für richtungsweisende Multiple Sklerose-Forschung

Multiple Sklerose nachhaltig bekämpfen, innovative Forschung fördern: So lautet das Ziel des jährlich von der Roman, Marga und Mareille Sobek-Stiftung ausgeschriebenen Sobek-Forschungspreises, der in Zusammenarbeit mit dem DMSG-Bundesverband und der AMSEL, Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, DMSG-Landesverband Baden Württemberg, verliehen wird: Die Ausschreibung endet am 30. April 2017.

Die Roman, Marga und Mareille Sobek-Stiftung wurde zur Bekämpfung der Multiplen Sklerose gegründet und soll unter anderem die Forschung im Zusammenhang mit dieser Erkrankung fördern. Sie hat ihren Sitz in Renningen. Der Vorstand besteht aus Gernot Kaes, Steuerberater (Vorsitzender), Wilfried Becker und Wilfried Gampp. Dem Beirat gehören an: Prof. Jost Goller und Prof. Dr. Gert Prillinger.

Sobek-Forschungspreis

Der mit 100.000 Euro europaweit höchstdotierte Forschungspreis auf dem Gebiet der Multiplen Sklerose zeichnet richtungsweisende Leistungen aus von Forschern und Forscherinnen an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Bereich der Multiplen Sklerose sowie der dazu gehörenden Grundlagenforschung. Förderkriterien Entscheidend für die Auswahl sind allein Qualität und Exzellenz der Forschungsleistung. Außerordentliche wissenschaftliche Einzelleistungen werden ebenso gewürdigt wie wissenschaftliche Gesamtleistungen.

Nachwuchspreis für junge Wissenschaftler auf dem Gebiet der MS

Die Ausschreibung des mit 15.000 Euro ausgestatteten Sobek-Nachwuchspreises soll jungen Wissenschaftlern zugutekommen, die im Bereich der Multiplen Sklerose und der benachbarten Wissenschaften herausragende Leistungen zeigen. Für die Vergabe gilt ebenfalls das Ziel: Förderung von nationalen und internationalen wissenschaftlichen Einzel- und Gesamtleistungen.

Vorschlagsverfahren

Es können sowohl in Deutschland als auch im Ausland tätige Forscher vorgeschlagen werden. Eigenbewerbungen sind nicht möglich. Das Vorschlagerecht haben Fachvertreter der biomedizinischen Fakultäten der Hochschulen, die Hochschulen selbst und die außerschulischen Forschungseinrichtungen, die sich mit MS-Forschung oder der dazu gehörenden Grundlagenforschung beschäftigen, wissenschaftliche Organisationen und gemeinnützige Multiple Sklerose Fachverbände mit ständigem wissenschaftlichem Beirat sowie auch bisherige Preisträger.

Die Nominierung muss bis zum 30. April 2017 eingegangen sein bei der:

Roman, Marga und Mareille Sobek-Stiftung
Meisenweg 15
71272 Renningen

Inhalt des Antrages

  1. Tabellarischer Lebenslauf
  2. Vorlage der Einzelleistungen oder Liste der 10 wichtigsten wissenschaftlichen Publikationen und sonstiger herausragender wissenschaftlicher Leistungen
  3. Kurze Stellungnahme (eine Seite) des Vorschlagenden, in der hervorgehoben werden soll, welche wissenschaftlichen Leistungen besonders preiswürdig erscheinen.

Verleihung der Preise und Vergabe

Über die Vergabe der Preise entscheidet ein Auswahlausschuss. Vorsitzender ist Prof. Dr. med. Klaus V. Toyka, Ehrenvorsitzender des Ärztlichen Beirates der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.

Weitere Mitglieder sind:
Prof. Dr. med. Reinhardt Hohlfeld, München, Vorsitzender im Ärztlichen Beirat (AEB) des DMSG-Bundesverbandes
Prof. Dr. rer. physiol. Britta Engelhardt
Prof. Dr. Hans Lassmann
Prof. Dr. med. Hartmut Wekerle, Martinsried, Mitglied im AEB des DMSG-Bundesverbandes

Die Preise werden am 08. Dezember 2017 im Rahmen eines Festaktes in der Musikhochschule Stuttgart verliehen. Die Organisation und Durchführung der Preisverleihung erfolgt wie bereits in den vergangenen Jahren in Zusammenarbeit mit der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. und der AMSEL, DMSG-Landesverband in Baden-Württemberg.

Die Preisträger der vergangenen Jahre

Im vorigen Jahr ging der Sobek-Forschungspreis an Prof. Dr. rer. nat. Ari Waisman (55), Direktor des Instituts für Molekulare Medizin der Universität Mainz. Der Sobek-Nachwuchspreis mit 10.000 Euro Preisgeld ging an Dr. med. Veit Rothhammer (37) von der Neurologischen Klinik der Technischen Universität München. Wir berichteten 

Die Preisträger aus den Jahren zuvor:

  • 2000: Prof. Dr. Hans Lassmann, Wien
  • 2001: Prof. Dr. Armin Nave, Göttingen
  • 2002: Prof. Dr. Alastair Compston, Cambridge
  • 2003: Prof. Dr. Christopher Linington, Prof. Avraham Ben-Nun, Israel
  • 2004: Prof. Dr. Reinhard Hohlfeld, München
  • 2005: Prof. Dr. David Miller, Prof. Dr. Jens Frahm
  • 2006: Prof. Dr. Volker Dietz, Zürich
  • 2007: Prof. Dr. Sendtner, Würzburg
  • 2008: Prof. Dr. Christian Confavreux, Lyon  
  • 2009: Prof. Dr. Lars Fugger, Oxford
  • 2010: Prof. Dr. Catherine Lubetzki, Paris, Prof. Dr. rer. nat. Rudolf Martini, Würzburg
  • 2011: Prof. Dr. Ralf Gold, Bochum
  • 2012: Prof. Dr. rer. nat. Christian Münz, Zürich
  • 2013: Prof. Dr. Bernhard Hemmer, München
  • 2014: Prof. Dr. Marco Prinz, Freiburg
  • 2015: Prof. Dr. Heinz Wiendl, Münster

- 22.03.2017