DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Teilnahme an Studien

DENIM-Studie: Depression und Immunfunktion bei Multipler Sklerose

Depressionen treten bei Multiple Sklerose häufiger auf als bei anderen chronischen Erkrankungen. Die Charité Universitätsmedizin Berlin und das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) suchen Teilnehmer für eine gemeinsame Studie, die den Zusammenhängen zwischen Veränderungen im Immunsystem und Depressionen auf den Grund gehen will.

© Diane Lavoie

Bei MS greifen Immunzellen das Nervengewebe an und lösen somit entzündliche Reaktionen aus, die zu vielfältigen Beschwerden führen. Dazu gehören nicht nur körperliche, sondern auch psychische Auswirkungen, die eine deutliche Einschränkung der Lebensqualität zur Folge haben können. Verstimmungen und Antriebsverlust gehören zu den häufigsten Symptomen von MS-Erkrankten und treten hier auch deutlich öfter auf als bei anderen chronischen Erkrankungen. So zählen Depressionen zu einer der häufigsten Begleiterscheinung der MS, die fast die Hälfte der Patienten betrifft.

Ziel der Studie ist es, erste Erkenntnisse über die biologischen Verbindungen zwischen Immunregulierung und Depression bei MS zu gewinnen

Bislang ist wenig über die zugrunde liegenden biologischen Mechanismen dieser Zusammenhänge bekannt. Die wissenschaftliche Studie "Depression und Immunfunktion", kurz DENIM, untersucht im Vergleich von MS-Patienten mit und ohne depressive Verstimmung, ob Depression mit einer Veränderung im Immunsystem in Verbindung steht. Der enge Zusammenhang der Aktivierung des Immunsystems und dem Auftreten von Depressionen deutet auf eine zumindest zum Teil biologisch vermittelte Ursache dieser Symptome hin. Welche biologischen Mechanismen hierbei eine Rolle spielen, ist allerdings weitgehend ungeklärt. 

Ablauf der Studie

Eine Teilnahme an der Studie besteht aus einem einmaligen Termin und dauert etwa drei Stunden. Teilnehmen können Patienten und Patientinnen mit schubförmiger MS - mit und ohne depressiver Verstimmung - sowie gesunde Kontroll-Probanden. Teilnehmende müssen zwischen 18 und 55 Jahre alt sein und dürfen z.Zt. keine Psychopharmaka einnehmen. Im Rahmen der Studie werden keinerlei Medikamente verabreicht. Eine Aufwandsentschädigung ist vorgesehen.

Weitere Informationen und Anmeldung

Die Flyer mit der Anmeldung zur Studie finden Sie hier zum Download

 

Studienleitung und Kontakt

In Berlin:

Ansprechpartnerin: Aline Tänzer
Stellen Sie Ihre Anfragen oder bekunden Sie Ihr Interesse entweder telefonisch unter 030 - 450 517 796 oder per Email an denim-studie@charite.de.

  • Prof. Dr. med. Friedemann Paul
    Charité Universitätsmedizin Berlin,
    Leiter der AG Klinische Neuroimmunologie des Exzellenzclusters NeuroCure
    NeuroCure Clinical Research Center
    Charitéplatz 1
    10117 Berlin 
  • Prof. Dr. Stefan M. Gold,
    Leiter der AG Neuropsychiatrie,
    Zentrum für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie
    Hindenburgdamm 30
    12203 Berlin

In Hamburg: 

Ansprechpartnerin Caren Ramien
Stellen sie Ihre Anfragen oder bekunden Sie Ihr Interesse entweder telefonisch unter 0152 - 228 17 450 oder per E-Mail an multiplesklerose@uke.de.  

  • Prof. Dr. med. Christoph Heesen
    Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE)
    Klinik und Poliklinik für Neurologie
    Leiter der Tagesklinik
    und Mitglied im Ärztlichen Beirat des DMSG-Bundesverbandes
  • Prof. Dr. Stefan M. Gold
    Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
    Zentrum für Molekulare Neurobiologie Hamburg
    Institut für Neuroimmunologie und MS Forschung (INIMS)


DENIM-Studie Charité Berlin, INIMS / UKE Hamburg - 26. April 2017

- 26.04.2017