DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Schwann´sche Zellen aus der Wade – Transplantation myelinbildender Zellen soll MS überwinden helfen

Die Transplantation von myelinbildenden Zellen kann möglicherweise in einigen Jahren für Patienten mit Multipler Sklerose eine interessante Therapieoption sein. Vieles ist noch unklar, doch Ergebnisse aus Tierversuchen sind vielversprechend und in den USA hat eine erste klinische Studie begonnen.

Die Regeneration von durch MS entmarkte Nervenzellen (Remyelinisierung) ist ein Traum aller Erkrankter. Hoffen sie doch, möglicherweise verlorene Funktionen wieder beleben zu können. Eigentlich macht der Körper dies permanent selbst – allerdings nur mit sehr geringem Erfolg. Nun versuchen Forscher, dies durch Transplantation myelinbildender Zellen verschiedener Typen zu verbessern und zu beschleunigen. Die besten Ergebnisse wurden bisher mit den sog. Schwann`schen Zellen erreicht. Diese besitzen erfolgversprechende Eigenschaften - es sind aber auch noch sehr viele Fragen offen.

PD Dr. Martin Stangel von der Medizinischen Hochschule Hannover veröffentlichte zu diesem Thema in der Zeitschrift „Der Nervenarzt“ Nr. 10/2002 ein interessantes Übersichtsreferat.

Vom 24.03. – 03.04.03 fand auf unseren Seiten ein Expertenforum mit Herrn Dr. Stangel zum Thema "Zelltransplantationen bei MS - Hoffnung auf Regeneration" statt. Die Inhalte dieses sehr interessanten Forums können Sie hier nachlesen.

April 2003

- 10.04.2003