DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Östriol - Schwangerschaftshormon als neue Hoffnung für MS-Erkrankte?

Frauen, die an MS erkrankt sind, bekommen während der Schwangerschaft nur höchst selten einen Schub. Dies hat die PRIMS-Studie nachgewiesen. Jetzt zeigt eine amerikanische Studie, dass dieses Hormon auch außerhalb der Schwangerschaft positiv auf den Verlauf der schubförmig verlaufenden Multiplen Sklerose wirken kann.

Östriol ist ein Hormon, das natürlicherweise nur im Blut Schwangerer gefunden werden kann, da es von der Placenta gebildet wird. Es ist aber auch in verschiedenen Hormonpräparaten enthalten, die derzeit vielen Frauen zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden verordnet werden.

Bei der jetzt ausgewerteten Studie zeigte es sich, dass Östriol-Präparate auch bei der Multiplen Sklerose eine positive Wirkung zeigen können. Es wurden 12 Frauen (jeweils 6 mit schubförmig remittierender und 6 mit sekundär chronisch progredienter Form) ein 18 Monate lang beobachtet – 6 Monate wurden der Verlauf ihrer MS verfolgt, danach nahmen sie 6 Monate das Medikament (8mg/Tag; oral) und weitere 6 Monate später wurden noch einmal computertomographische Untersuchungen vorgenommen.

Im Ergebnis bildeten sich bei den Studienteilnehmerinnen, die an der schubförmig remittierenden Form der MS erkrankt waren, sowohl die Anzahl als auch die Größe der im MRT erkennbaren entzündlichen Gehirnläsionen zurück. Darüber hinaus verbesserten sich die kognitiven Fähigkeiten und die Immunantwort. Nach Absetzen des Präparates verschlechterten sich die Werte wieder, wenn Östriol dann wieder eingenommen wurde, kam es erneut zu einer Besserung.

Bei den Studienteilnehmerinnen mit der sekundär progredienten Form der MS war dagegen keinerlei Erfolg einer Hormontherapie festzustellen.

Dies sind erste Daten einer relativ kleinen Studie. Geplant ist nun eine größer angelegte placebokontrollierte Studie, die zeigen muss, dass diese Ergebnisse auch unter kontrollierten Bedingungen reproduzierbar sind.

November 2002

- 25.11.2002