DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Pionier in der Behandlung der Multiplen Sklerose gewinnt den Charcot-Preis 2015

Prof. Dr. med. Giancarlo Comi ist in Anerkennung seiner herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Pathophysiologie und der Behandlung von Multipler Sklerose (MS) mit dem Charcot Award 2015 ausgezeichnet worden.

Seit 1969 verleiht die Multiple Sclerosis International Ferderation (MSIF), der auch die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. angehört, alle zwei Jahre den Charcot Award an langjährig verdiente MS-Experten und würdigt mit dieser renommierten Auszeichnung deren Lebenswerk.
"Giancarlo Comi ist einer der weltweit führenden Neurologen auf dem Gebiet der MS und ein Pionier in der Entwicklung von krankheitsmodifizierenden MS-Therapien", begründete Prof. Alan Thompson, Vorsitzender des Ärztlichen Beirates der MSIF, warum die Wahl der Expertenkommission dieses Mal auf Prof. Dr. med. Comi gefalllen ist. So seien dessen Forschungsergebnisse über viele Dekaden hinweg maßgeblich bei der Suche nach neuen Therapien bei schubförmiger MS gewesen, insbesondere bei der Identifizierung und Validierung neuer therapeutischer Strategien auf Basis von Frühinterventionen.

Prof. Comi ist Vorsitzender der Abteilung für Neurologie und Direktor des Instituts für Experimentelle Neurologie an der Vita-Salute San Raffaele University in Mailand. Darüber hinaus engagiert sich der Präsident der Europäischen Charcot Foundation (ECF) als Co-Vorsitzender des Wissenschaftlichen Lenkungsausschusses der Progressive MS Alliance. Mehr
Der Autor und Co-Autor von mehr als 800 Artikeln in Fachzeitschriften und mehrerer Bücher war auf mehr als 450 nationalen und internationalen Konferenzen Gastredner. So informierte Prof. Comi auch 2013 beim ECTRIMS-Treffen (European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis) in seiner Eröffnungsvorlesung über die wachsende Bedeutung einer frühen Therapie mit krankheitsmodifizierenden Medikamenten. Wir berichteten

Namensgeber für den Charcot-Preis ist der französische Neurologe Jean Martin Charcot (1825 – 1893), der als Begründer der modernen Neurologie gilt. Er beschrieb MS als eigenständige Krankheit und stellte den Zusammenhang zwischen den pathologischen Befunden und den vielen verschiedenen Symptomen her, unter denen MS-Erkrankte leiden können.

Quelle: MSIF - 04. März 2015

- 06.03.2015