DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Neue Medikamente / Neue Ansätze

Primär Progrediente Multiple Sklerose: Wirkung von Biotin "MD 1003” im Test

Die Herstellerfirma eines neuen Wirkstoffes auf der Basis von hochkonzentriertem Biotin hat positive Ergebnisse gemeldet aus einer Phase III-Studie (MS-SPI) mit Patienten, die an der primär progredienten Verlaufsform der Multiplen Sklerose (PPMS) erkrankt sind.

© © violet5885 fotolia

Der Wirkstoff MD 1003 wird in Kapselform getestet

Bei dem Wirkstoff MD 1003 handelt es sich um hochkonzentriertes Biotin, das zur Gruppe der B-Vitamine gehört. Es ist eine der wenigen Substanzen, die sich bei progredienter MS derzeit in Phase III -Studien befinden. Die Daten aus der MS-SPI –Studie zeigen eine Verbesserung des klinischen Befindens (Clinical Global Impression of change) der Patienten nach 12 Monaten Behandlungsdauer und bestätigen die im April 2015 auf der Tagung der American Academy of Neurology (AAN) präsentierten positiven Ergebnisse.

Der "Clinical Global Impression of change” ist eine Skala mit sieben Punkten, die es dem Arzt ermöglicht einzuschätzen, wie stark sich die Erkrankung eines Patienten im Vergleich zum Ausgangszustand bei einer Studie verbessert oder verschlechtert hat.

Die sieben Punkte bedeuten:

  1. sehr stark verbessert
  2. stark verbessert
  3. minimal verbessert
  4. keine Veränderung
  5. minimal verschlechtert
  6. viel schlechter
  7. sehr viel schlechter

Gesundheitszustand verbesserte sich

In der Studie wurde der Gesundheitszustand anhand dieser Skala sowohl vom behandelnden Arzt (clinician global impression, CGI) als auch vom Patienten (subject global impression, SGI) bewertet.

Das Fazit: Im Vergleich von Placebo- und Wirkstoffgruppe waren die erhaltenen Mittelwerte der CGI und der SGI nach 12 Monaten statistisch signifikant besser.
Diese Ergebnisse bestätigen die bereits auf der AAN berichteten Daten, die Verbesserungen in der Gehfähigkeit und in der EDSS-Skala (als Maß für den Grad der Behinderung) gezeigt hatten.

Derzeit läuft eine weitere Phase III- Studie mit MD1003 bei MS-Patienten, die einen dauerhaften Sehverlust nach einer Optikusneuritis haben. Ergebnisse dieser Studie sollen noch in diesem Jahr veröffentlicht werden.

Auf dem Weg zu einem neuen Medikament

Verläuft eine Phase III-Studie positiv, ist der Weg geebnet für eine Beantragung der Zulassung als neues Medikament.

Quelle: ms-uk.org, © 2015 PR Newswire Association LLC - 19. Juni 2015

- 22.06.2015