DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Therapien

Neue Empfehlungen zur Multiple Sklerose-Therapie mit Daclizumab

Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat auf dem DGN-Kongress aktualisierte Empfehlungen zu dem im Juli 2016 zugelassenen Wirkstoff Daclizumab, Handelsname Zinbryta®, vorgestellt. Diese Behandlungshinweise ergänzen das Qualitätshandbuch für Ärzte. Das Kapitel zu Daclizumab erscheint zunächst als App.

Daclizumab gehört zur Wirkstoffgruppe der monoklonalen Antikörper. „Wie bereits bei Alemtuzumab, wurde die Zulassung für Daclizumab von den europäischen Behörden für ein relativ breites Therapiepektrum erteilt. Unserer Ansicht nach ist für die Behandlung mit Daclizumab eine eingehendere Risiko-Nutzen-Abwägung notwendig. Diese kann auf Basis der beiden Zulassungsstudien SELECT und DECIDE getroffen werden", erklärt Prof. Dr. med. Heinz Wiendl, stellvertretender Sprecher des KKNMS und Vorstandsmitglied im Ärztlichen Beirat der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. Das KKNMS empfiehlt daher die Behandlung mit Daclizumab nur dann, wenn trotz eines Therapeutikums für milde/moderate Verlaufsformen Schübe auftreten oder wenn Patienten von Beginn an unter einem hochaktiven Krankheitsverlauf leiden.

Nutzen-Risiko-Profil

Daclizumab wird in einer Dosierung von 150 mg einmal monatlich unter die Haut gespritzt. „Der neue Wirkstoff erweitert das zur Verfügung stehende Therapiespektrum bei der Behandlung der Multiplen Sklerose. Es ist jedoch eine regelmäßige Kontrolle der Leberwerte geboten, da in der ersten Zulassungsstudie ein Patient an autoimmuner Hepatitis verstorben ist und Leberwert-Veränderungen auftreten können“, betont Prof. Dr. Heinz Wiendl. Zu weiteren möglichen Nebenwirkungen neben einer Erhöhung der Leberwerte gehören Infektionen, insbesondere des Nasen-Rachen-Raums, der oberen Luftwege und des Harntrakts, sowie Hautreaktionen.

Inhalte der Empfehlungen

Die Therapiehinweise zu Daclizumab sind die elften der KKNMS-Reihe und beinhalten in bewährter Weise Informationen und Empfehlungen zu Indikation und Kontraindikation, Dosierung und Pharmakokinetik sowie zu besonderen Situationen wie Schwangerschaft und Impfungen. Außerdem wird detailliert auf die notwendige Diagnostik, den Therapieabstand und Maßnahmen abhängig von Vortherapien sowie das Monitoring und Maßnahmen unter der Therapie mit Daclizumab eingegangen. Die neuen Empfehlungen sind in der kostenlosen KKNMS-App für iOS und Android verfügbar.

Qualitätshandbuch des KKNMS:

Das KKNMS-Qualitätshandbuch ist mit der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), dem Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN), dem Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) und dem Ärztlichen Beirat der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), Bundesverband e.V. abgestimmt. Darin enthalten sind Kapitel zu den MS-Medikamenten Interferon-beta, Glatirameracetat, Dimethylfumarat, Teriflunomid, Fingolimod, Natalizumab, Alemtuzumab und Mitoxantron sowie zur Schubtherapie und zur Therapie in Spezialsituationen.

Das Handbuch wird jährlich aktualisiert und kann von Ärzten über die kostenlose KKNMS-App für Android und iOS eingesehen oder ebenfalls kostenfrei über sekretariat@kkn-ms.de bestellt werden. 

Zuletzt berichteten wir über die erste Gesamtausgabe der Qualitätshandbücher für Ärzte: Mehr

Quelle: PM des KKNMS - 22.09. 2016

- 22.09.2016