DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.
Therapien

Therapie der Multiplen Sklerose: Neue Qualitätshandbücher zu Interferon-beta und Glatirameracetat

Pünktlich zum Start des DGN-Kongresses sind die aktualisierten Empfehlungen zur Therapie der Multiplen Sklerose erhältlich. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat in Zusammenarbeit mit dem Vorstand des Ärztlichen Beirats der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), Bundesverband e.V.in diesem Jahr insbesondere die Empfehlungen für die Therapieumstellung überarbeitet und erstmals auch Handbücher zur Therapie mit Interferon-beta und Glatirameracetat erstellt: Damit ist die gesamte Palette der aktuell zugelassenen Immuntherapeutika durch Qualitätshandbücher abgedeckt.

Eines der neuen Qualitätshandbücher informiert über die Therapie mit Glatirameracetat.

Die Qualitätshandbücher sind seit vier Jahren bewährte, pharmaunabhängige Handreichungen für Neurologen mit MS-Patienten. Erstmals liegen in gedruckter Form auch die Therapieempfehlungen zu Glatirameracetat und Interferon-beta vor. "Beide Wirkstoffe sind bereits lang bewährt; dennoch ist die Anwendung dieser Substanzen auch mit Risiken behaftet und erfordert deshalb entsprechende Kenntnisse im Umgang. Wir möchten behandelnden Ärzten ein praxisorientiertes Nachschlagewerk bieten, um die Behandlung von MS-Patienten so sicher wie möglich zu machen", so Prof. Dr. Bernhard Hemmer, Sprecher des KKNMS und Vorstandsmitglied im Ärztlichen Beirat der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.

Zehn Handbücher zu aktuell zugelassenen Immuntherapeutika

Der Therapie mit Interferon-beta widmet sich ein neues Handbuch

Die Reihe der Qualitätshandbücher wächst damit auf insgesamt zehn an. Sie beinhalten Informationen und Empfehlungen zu Indikation und Kontraindikation, Dosierung und Pharmakokinetik sowie zu besonderen Situationen wie Schwangerschaft und Impfungen. Außerdem wird detailliert auf die notwendige Diagnostik, den Therapieabstand und Maßnahmen abhängig von Vortherapien sowie das Monitoring und Maßnahmen unter der Therapie eingegangen.
Die KKNMS-Qualitätshandbücher sind mit der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), dem Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN), dem Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) und dem Ärztlichen Beirat der Patientenorganisation DMSG abgestimmt.

Auf dem neuesten Stand der Forschung

Dieses Jahr wurden die Qualitätshandbücher zur Therapie mit Alemtuzumab, Dimethylfumarat, Fingolimod, Mitoxantron, Natalizumab und Teriflunomid überarbeitet und auf den neuesten Stand der Forschung gebracht. Eine Änderung betrifft die Empfehlungen zur Therapieumstellung: "Um die Empfehlungen so praxisnah wie möglich zu gestalten, haben wir das Schema der Therapieumstellung stark vereinfacht und vereinheitlicht. Die Wartezeiten sind so lang wie nötig, um Wechselwirkungen zu vermeiden und so kurz wie möglich, um das Schubrisiko so gering wie möglich zu halten", erklärt Prof. Dr. Ralf Gold, Koordinator der MS-Leitlinie sowie Vorstandsmitglied des KKNMS und des Ärztlichen Beirates des DMSG-Bundesverbandes.

Die Qualitätshandbücher können während des DGN-Kongresses (23.-26. September 2015) kostenfrei im Congress Center Düsseldorf im ersten Obergeschoss des Foyers am Stand des KKNMS Nr. NC15 abgeholt werden.

Nach dem Kongress ist eine Bestellung über die Geschäftsstelle des KKNMS möglich:

Telefon: +49 89 4140-4628, E-Mail: sekretariatkkn-msde

Außerdem können die Qualitätshandbücher in der MS-App des KKNMS für iOS und Android abgerufen werden. Die App ist kostenfrei und sowohl im App Store als auch bei Google Play verfügbar.

Internet-Tool "MS behandeln"

der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.

Quelle: Pressemitteilung des KKNMS - 15. September 2015

- 15.09.2015