DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Die rechtliche Seite des Virus: Informationen zum Corona-Virus und Multiple Sklerose

Viele medizinische Fragen beschäftigen MS-Erkrankte und ihre Angehörigen in der aktuellen Situation. Doch nicht nur im Bereich der eigenen Gesundheit gibt es viele Unsicherheiten, auch rechtliche Fragen treten an verschiedenen Stellen des alltäglichen Lebens immer wieder auf. Der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft hat aus diesem Grunde eine Übersicht mit rechtlichen Fragen, die sich aus der Situation der Pandemie ergeben, zusammengestellt.

 

Das Corona-Virus bestimmt seit Wochen das alltägliche Leben. Für an Multiple Sklerose erkrankte Menschen und ihre Angehörigen ergeben sich daraus nicht nur viele medizinische Fragen, sondern auch andere Herausforderungen: Habe ich als MS-Erkrankter ein Anrecht auf Home-Office? Kann ich mein Kind guten Gewissens wieder in die Schule schicken? Welche Rechte und Möglichkeiten habe ich, trotz der derzeitigen Situation gut mit Medikamenten, Hilfsmitteln und Pflege versorgt zu werden?

Mit einer Übersicht zu diesen und weiteren rechtlichen Fragen gibt der DMSG-Bundesverband Auskunft zu der aktuellen Situation. Die Zusammenstellung finden Sie hier oder unter www.dmsg.de/corona-virus-und-ms (Stand 28.4.2020). 

 

Die Informationen geben den aktuellen Kenntnisstand (28.4.2020) wieder und beruhen teilweise auf Pressemitteilungen. Aufgrund der Dynamik der Ereignisse ist mit ständigen Entwicklungen und Änderungen zu rechnen. Wir bitten Sie daher, auf den entsprechenden Seiten der Bundesregierung und der Ministerien die aktuelle Entwicklung nachzuverfolgen.

Auch erhebt dieser Beitrag keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann keinesfalls eine rechtliche Beratung im Einzelfall ersetzen. Die Informationen stellen die aktuellen Gegebenheiten dar und werden bei Bedarf aktualisiert.

 

Quelle: DMSG-Bundesverband, 29.04.2020

- 29.04.2020