DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Paritätischer kritisiert Gesundheitsreform

Als massivsten Eingriff in die Architektur des Sozialstaats seit Bestehen der Bundesrepublik bezeichnet der Paritätische Wohlfahrtsverband die im Kabinett verabschiedete Gesundheitsreform.

Die Regierungspläne seien unsozial, warnt der Verband, dem auch der DMSG-Bundesverband angehört, vor einem Auseinanderbrechen der Gesellschaft und bekräftigt seine Forderung nach der Einführung einer Bürgerversicherung.
"Die Regierungspläne sind die Lizenz zum unbegrenzten Abkassieren der Versicherten. Rentnern und einkommensschwachen Versicherten drohen drastische Beitragssteigerungen", so der Vorsitzende des Paritätischen Dr. med. Eberhard Jüttner.

Auseinanderdriften der Gesellschaft befürchtet

Die Einführung der Zusatzbeiträge ohne Obergrenze sei der letzte Beweis dafür, dass die Bundesregierung notwendige strukturelle Reformen im Gesundheitswesen scheue. "Die Politik doktert an den Symptomen und ignoriert die Ursachen der chronischen Unterfinanzierung. Die Folgen tragen die Beitragszahler", kritisiert Jüttner.
"Diese Reform ist einer der massivsten Eingriffe in die Architektur des bundesdeutschen Sozialstaats seit Bestehen der Bundesrepublik. Wer diese Pläne in die Praxis umsetzt, beschleunigt das Auseinanderdriften unserer Gesellschaft", warnt Jüttner.

Schlag ins Gesicht aller chronisch Erkrankten und Behinderten

Insbesondere die Erleichterung eines Wechsels in die Private Krankenversicherung sei ein Schlag ins Gesicht aller chronisch kranken und behinderten Menschen und beschere den gesetzlichen Krankenkassen Verluste in Milliardenhöhe, kritisiert der Verband. Es sei ein Skandal, wie die Bundesregierung Gutverdienende und gesunde Versicherte nahezu dazu drängt, sich aus der Solidargemeinschaft in die Private Krankenversicherung zu flüchten.

Appell für Bürgerversicherung

Der Paritätische bekräftigt seine Forderung nach der Einführung einer Bürgerversicherung. "Durch die Bürgerversicherung können wir unser Gesundheitssystem zukunftsfest machen und sicherstellen, dass jeder Mensch die medizinische Versorgung erhält, die er braucht. Gesundheit darf in unserem Land nicht zum Luxus werden", so Jüttner. In dem die Kosten auf breitere Schultern verteilt würden, ließen sich die Beiträge insgesamt deutlich reduzieren, so der Verband.

Quelle: Pressemitteilung, Der Paritätische Gesamtverband – 22. September 2010

- 24.09.2010