0800 / 52 52 022

Über unsere Helpline werden Sie sofort mit kompetenten und unabhängigen DMSG-Mitarbeitern verbunden.
(Kostenlos aus dem Fest- und Mobilfunknetz)

  • Schriftgrößen-Icon
    STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

  • Kontrast
  • Kontakt
  • RSS-Feed
  • Instagram Logo
  • Youtube Logo
  • Twitter Logo
  • Facebook Logo

Grafiken des Quartals/Monats

Jedes Quartal eine neue übersichtliche Grafik basierend auf Forschungsergebnissen des MS-Registers der Deutschen Multiple Sklersoe Gesellschaft, Bundesverband e.V., bereitgestellt durch die MS Forschungs- und Projektentwicklungs-gGmbH (msfp-gGmbH).

In Deutschland leben mehr als 250.000 MS-Erkrankte. Verlässliche Daten zur Prävalenz (Häufigkeit) der Erkrankung lagen lange nicht vor. Auch Fragen zur Versorgung, wie zum Beispiel die Anwendung verschiedener Therapieformen bei MS-Patienten waren nur ansatzweise bekannt. Um standardisierte Daten über die Versorgungssituation innerhalb Deutschlands und den Einfluss der Erkrankung auf die Berufs- und Arbeitswelt zu erhalten, initiierte die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. im Jahre 2001 den Aufbau eines MS-Registers. Mittlerweile beteiligen sich 182 MS-Zentren an der Dokumentation mit einem jährlichen Umfang von bis zu 30.000 Datensätzen. (Stand: 20.04.2022) Der DMSG-Bundesverband gewährt in der "Grafik des Quartals (bzw. Monats)" regelmäßig Einblick in aktuelle Zahlen rund um die Multiple Sklerose.

Eine Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. untersucht die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit,bestehende Fälle) und Inzidenz (neu auftretende Fälle) des Symptoms Depression. Verglichen wird das Vorhandensein der Depression vor und während der COVID-19-Pandemie.

Zum vollständigen Bericht

Eine Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. untersucht die Verbreitung und Behandlung von Schüben bei MS. Neben starken kurzfristigen Beeinträchtigungen der MS-Erkrankten durch die Schübe selbst, sind diese ein wichtiger Indikator für die langfristige Krankheitsprogression.

Zum vollständigen Bericht

Eine Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. untersucht die Verbreitung und die Behandlung des Schmerzes als Symptom der MS. Schmerz ist nach Fatigue, eingeschränktem Gehvermögen, Spastiken und Blasenfunktionsstörungen das fünfthäufigste Symptom bei MS-Erkrankten, vor Ataxie/Tremor, kognitiven Störungen und Depression und den übrigen Symptomen.

Zum vollständigen Bericht

Eine Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. untersucht die Verbreitung und die Behandlung des Symptoms Fatigue, das durch Schwäche, Mattigkeit, Antriebs- und Energiemangel sowie ein dauerhaft vorhandenes Müdigkeitsgefühl gekennzeichnet ist.

Zum vollständigen Bericht

Bei der Behandlung der Multiplen Sklerose setzen die meisten Erkrankten mit einer schubförmig verlaufenden MS auf eine verlaufsmodifizierende Therapie: Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.

Zum vollständigen Bericht

Schon ein geringer Behinderungsgrad kann bei MS zu einer vorzeitigen Berentung führen: Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Auswertung zur Berentung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. Unter Hinzunahme des Behinderungsgrads (EDSS-Wert) zeigt sich, dass der Verbleib im Erwerbsleben mit dem Schweregrad der körperlichen Behinderung verbunden ist.

Zum vollständigen Bericht

Die aktuelle Grafik des Monats widmet sich der Pflegesituation schwer an MS erkrankter Personen. Die Ergebnisse stammen aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.

Zum vollständigen Bericht

Die aktuelle Graphik des Monats widmet sich dem höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss der befragten Multiple Sklerose-Erkrankten in Deutschland zum Zeitpunkt der letzten Meldung für das MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), Bundesverband e.V.

Zum vollständigen Bericht

1,6 Prozent der befragten MS-Erkrankten in Deutschland gaben zum Zeitpunkt der letzten Meldung für das MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. an, unter epileptischen Anfällen zu leiden. Nicht immer werden diese Epilepsien therapiert.

Zum vollständigen Bericht

Etwa 90 Prozent aller Menschen mit Multipler Sklerose haben zu Beginn Ihrer Erkrankung eine schubförmig verlaufende MS (RRMS): Zu diesem Ergebnis kommen aktuelle Auswertungen aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.

Zum vollständigen Bericht

Eine aktuelle Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. zeigt, dass über ein Viertel der befragten MS-Erkrankten in Deutschland (26,3 Prozent) zum Zeitpunkt der letzten Meldung für das Register an kognitiven Störungen litten.

Zum vollständigen Bericht

Doppelbilder, verschwommenes Sehen, Gleichgewichtsstörungen: 11,4 Prozent der befragten MS-Erkrankten in Deutschland gaben zum Zeitpunkt der letzten Meldung für das MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. an, unter MS-bedingten Augenbewegungsstörungen (Okulomotorische Störungen) zu leiden.

Zum vollständigen Bericht

2,9 Prozent der befragten MS-Erkrankten in Deutschland gaben zum Zeitpunkt der letzten Meldung für das MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. an, unter MS-bedingten Schluckstörungen (Dysphagien) zu leiden.

Zum vollständigen Bericht

Eine Auswertung des MS-Registers der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. zeigt, dass 5,9 Prozent der befragten MS-Erkrankten in Deutschland zum Zeitpunkt der letzten Meldung für das MS-Register der DMSG, Bundesverband e.V. angaben, unter MS-bedingten Sprach- und/oder Stimmstörungen (Dysarthie bzw. Dysphonie) zu leiden.

Zum vollständigen Bericht

Eine aktuelle Auswertung des MS-Registers der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. zeigt, dass 61,4 Prozent der befragten MS-Erkrankten in Deutschland zu Beginn ihrer MS-Erkrankung an Sensibilitätsstörungen litten. Bei 39,2 Prozent der MS-Patienten äußerte sich die Erkrankung erstmals in einer Visusstörung (Sehstörung, Verschwommensehen), bei 38,8 Prozent der Patienten trat als frühes Symptom eine Motorische Störung in Form von Schwäche oder Lähmungen auf.

Zum vollständigen Bericht

Exakt die Hälfte der befragten MS-Erkrankten in Deutschland gaben zum Zeitpunkt der letzten Meldung für das MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. an, unter einem eingeschränkten Gehvermögen zu leiden, 32,3 Prozent der MS-Erkrankten waren von Spastik betroffen.

Zum vollständigen Bericht

Eine Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. zeigt, dass 22,7 Prozent der befragten MS-Erkrankten in Deutschland zum Zeitpunkt der letzten Meldung für das MS-Register wegen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit vorzeitig berentet waren.

Zum vollständigen Bericht

Acht Prozent der befragten MS-Erkrankten in Deutschland haben zum Zeitpunkt der letzten Meldung für das MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. angegeben, unter sexuellen Störungen zu leiden.

Zum vollständigen Bericht

Wenn bei Multiple Sklerose Teile des Zentralen Nervensystems beschädigt oder zerstört sind, können Funktionsstörungen der Harnblase und des Darms auftreten. Wie häufig dies der Fall ist, zeigt eine aktuelle Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.

Zum vollständigen Bericht

Laut einer aktuellen Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. haben 72,1 Prozent der befragten MS-Erkrankten in Deutschland zum Zeitpunkt der letzten Meldung für das MS-Register in einer Partnerschaft gelebt.

Zum vollständigen Bericht

Eine Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. zeigt: Mehr als die Hälfte der befragten MS-Erkrankten in Deutschland (51,6 Prozent) haben zum Zeitpunkt der letzten Meldung für das Register unter erhöhter Erschöpfbarkeit (Fatigue) gelitten.

Zum vollständigen Bericht

Eine Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. zeigt, dass 22,5 Prozent der befragten MS-Erkrankten in Deutschland zum Zeitpunkt der letzten Meldung für das Register unter Depressionen gelitten haben.

Zum vollständigen Bericht

expand_less