0800 / 52 52 022

Über unsere Helpline werden Sie mit kompetenten und unabhängigen DMSG-Mitarbeitern verbunden.
(Kostenlos aus dem Fest- und Mobilfunknetz)

  • Schriftgrößen-Icon
    STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

  • Kontrast
  • Kontakt
  • RSS-Feed
  • Instagram Logo
  • Youtube Logo
  • Twitter Logo
  • Facebook Logo
Leben mit MS

Hitzeaktionstag in Deutschland - auch für Menschen mit Multipler Sklerose sind hohe Temperaturen ein großes Thema

 

 

 

Das Jahr 2023 war das bisher wärmste Jahr in Deutschland und in Europa seit dem Beginn regelmäßiger Messungen. Europa ist der Kontinent, der sich am schnellsten erwärmt. Der Temperaturanstieg beträgt fast das Doppelte des weltweiten Anstiegs. Gleichzeitig gibt es aufgrund der demographischen Entwicklungen deutlich mehr Risikopersonen als auf anderen Kontinenten. Das führt dazu, dass die Gesundheitsgefahren durch Hitze in Deutschland besonders hoch sind. So zeigt eine aktuelle Studie, dass etwa 10 Millionen Beschäftigte während Hitzewellen stark belastet sind. Zudem muss auch Deutschland sich in Zukunft auf deutlich gefährlichere meteorologische Hitzeszenarien einstellen. 

Auch für viele Menschen mit Multipler Sklerose hat Hitze deutliche Auswirkungen. Das Uhthoff-Phänomen kennen viele Erkrankte aus eigener Erfahrung, wird doch die Leistungsfähigkeit durch die körperliche Erwärmung deutlich eingeschränkt. 

Sonne tut gut, wenn sie in Maßen genossen wird 

Hintergrund Uhthoff-Phänomen: Beim Uhthoff-Phänomen handelt es sich um eine vorübergehende Verschlechterung neurologischer MS-Symptome bei einer Erhöhung der Körpertemperatur. Es wurde erstmals 1890 vom Augenarzt Wilhelm Uhthoff beschrieben, der bei MS-Patienten eine vorübergehende Minderung der Sehschärfe nach körperlicher Anstrengung beobachtete. Hervorgerufen werden diese unerwünschten Effekte durch die temperaturabhängig verschlechterte Leitfähigkeit in den von der MS beeinträchtigten Abschnitten im Zentralnervensystem. Wird die Körpertemperatur wieder gesenkt, verschwinden die Symptome sofort oder spätestens nach 24 Stunden.

Ein breites Bündnis aus Verbänden und Institutionen des Gesundheitswesens mahnt angesichts des Hitzeaktionstages zum zweiten Mal insbesondere zu Schutzmaßnahmen für vulnerable, d.h. schutzbedürftige oder verletzliche Gruppen, zu denen Menschen mit MS auch gehören.

Redaktion: DMSG Bundesverband - 04.06.2024

Quelle: https://hitzeaktionstag.de/ - 04.06.2024

expand_less