0800 / 52 52 022

Über unsere Helpline werden Sie sofort mit kompetenten und unabhängigen DMSG-Mitarbeitern verbunden.
(Kostenlos aus dem Fest- und Mobilfunknetz)

  • Schriftgrößen-Icon
    STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

  • Kontrast
  • Kontakt
  • RSS-Feed
  • Instagram Logo
  • Youtube Logo
  • Twitter Logo
  • Facebook Logo
DMSG Aktuell

Welt-MS-Tag: Wo steht die Forschung bei der Behandlung der Multiplen Sklerose?

Prof. Dr. med. Ralf Gold spricht im SWR-Interview über die Fortschritte in der MS-Therapie. Bild: DMSG-Bundesverband, Johannes Kirchherr

SWR-Interview mit Prof. Dr.med. Ralf Gold, Vorsitzender im Ärztlichen Beirat der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.

    Kribbeln und Taubheitsgefühle in Armen und Beinen, Schmerzen bis hin zu Lähmungen. Teilweise auch Sehstörungen. All das sind Symptome der Multiplen Sklerose. Heute, am 30. Mai, ist Welt-MS-Tag, an dem an die 2,8 Millionen Menschen erinnert werden soll, die weltweit mit der noch unheilbaren Erkrankung leben. Eine Krankheit, die in Schüben verläuft. Über den aktuellen Stand der Therapie-Möglichkeiten hat SWR Aktuell-Moderator Andreas Herrler mit Prof. Ralf Gold gesprochen. Er ist Direktor der Neurologischen Klinik im St. Josef-Hospital an der Ruhr-Universität Bochum und Vorsitzender des Ärztlichen Beirates der Deutschen Multiple-Sklerose-Gesellschaft:

    Mehr Infos über MS finden Sie auf www.dmsg.de.

     

    Quelle: SWR
    Redaktion: DMSG-Bundesverband e.V. - 30.05.2022

    expand_less