DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Allgemeines Forum

Sie müssen angemeldet sein, um an den Diskussionen in den Foren teilnehmen zu können. Jetzt anmelden

Interview/ fragebogen zu MS und einer möglichen Vererbung

Thema

Thema von Lina. eröffnet am 01.02.19, 18:46 Uhr

Interview/ fragebogen zu MS und einer möglichen Vererbung

Hallo,

ich würde mich freuen, wenn ich hier einige Personen finde, welche meine Fragen rund um das Thema MS und einer möglichen Vererbung beantworten könnten. Dieses Interview findet im Rahmen einer Facharbeit in meinem Leistungskurs Biologie statt. Die Informationen bleiben natürlich anonym und werden ausschließlich für meine Arbeit verwendet. Besonders hilfreich wäre es natürlich, wenn Sie ein Kind/ Kinder haben oder weitere Angehörige betroffen sind. Grundsätzlich freue ich mich jedoch über jedwede Rückmeldung.

Dann wollen wir mal anfangen….

1. Welches Geschlecht/ Alter besitzen Sie? (sofern Ihnen diese Angaben nicht zu persönlich sind) Seit wann haben Sie MS?
2. Welche „MS-Verlaufsform“ haben Sie?
a) RRMS:
Wann traten Ihre ersten Schübe auf? Wann Ihre letzten? Inwiefern haben sich diese wieder zurückgebildet? Welche neurologischen Defizite sind vermehrt aufgetreten?
b) SPMS: (nach einer RRMS)
Welche Defizite blieben bestehen? Welche sind besonders ausgeprägt?
c) PPMS:
Sofern Sie Ihre ersten Anzeichen noch identifizieren können: Welche waren es? Inwieweit haben sie diese entwickelt?
3. Konnte ein bestimmter „Auslöser“ für die Krankheit identifiziert werden? Haben Sie hervorstechende Vorerkrankungen?
4. Welche Therapien haben Sie gemacht/ machen Sie? Welche waren davon die vielversprechendsten oder die erfolgreichsten?
5. Gibt es in Ihrer Familie weitere Fälle von MS? Wenn ja: Welchen Verwandtschaftsgrad besitzen Sie?
6. Sofern Sie ein Kind haben/ schwanger sind/ einen Kinderwunsch verspürt haben und mit ihrem behandelnden Arzt gesprochen haben:
Inwiefern hat dieser Sie auf möglicher Risiken hingewiesen?
Hat der Arzt Ihnen mitgeteilt, dass eine „leicht erhöhte“ Chance auf eine Erkrankung besteht? (3% von normalerweise 0,1%) Oder war diese „leichte Erhöhung“ irrelevant?

Das soll es auch schon gewesen sein….

Sollten Sie die zu beantwortenden Fragen nicht in diesem Forum „veröffentlichen“ wollen, können Sie gerne meine E-Mail Adresse benutzten (sollte keine direkte Rückmeldung über dieses Forum funktionieren würde ich mich freuen stattdessen eine E-Mail zu erhalten):

lina.facharbeit@gmail.com

Ich freue mich wie schon gesagt über jede Rückmeldung und bin Ihnen dankbar für Ihre Unterstützung.


Mit freundlichen Grüßen

Lina

Sie müssen eingeloggt sein, um Beiträge schreiben zu können.

Beiträge

Beitrag von mario geschrieben am 12.05.19, 07:34 Uhr 0 Kommentare
nein da kann ich Gott sei dank nicht mit dienen.
ich bin der einzige MS erkrankte in der Familie.
so gesehen was für ein glück.
ich bin ein Adam.
meine nachkommen haben keine MS.
auch nicht die Enkelkinder.
so weit die Geschichte meiner Familie zurück zu verfolgen ist.
was mehrere Jahrhunderte sind.
gibt es keine schweren Krankheiten meiner Vorväter.
nein wir sind alle an ein langes glückliches leben mit harter Arbeit gestorben.
oder in kriegen für die Heimat gefallen weltweit.
bei allem übel was die MS mit sich bringt kann sie jeden treffen was für eine Gerechtigkeit.
jeder könnte der nächste sein und niemand kann sie vererben.
was für ein glück das ist so gesehen.
nicht noch die nachkommen belastet zu haben.
andere Krankheiten wie krebs oder Diabetes Fallsucht oder Bluter.
hat es auch nie gegeben.
meine MS hat einen Dauer Schub ähnlichen verlauf gehabt.
der nicht von unseren experten der Schulmedizin zum stillstand gebracht werden konnte.
ich bin Aus therapiert.
zum größten teil gelähmt.
als folge von MS.
ich bin 5 Fach chronisch krank in folge von MS.
und ja ich kann mit Medics und Hilfsmittel die Symptome in Schach halten.
so das ich fast schmerzfrei und mit nur 3 bis 4 stunden Spastik und 5 bis 6 Erstickungsanfälle.
über den tag komme.
inzwischen ist es mir gelungen die Schübe zu stoppen durch eine Ernährungsumstellung.
jedoch alle Behinderungen sind noch da.
ich warte noch auf die versprochene Wiederherstellung der zerstörten Nerven Verbindungen
soll es ja geben laut experten.
freue mich schon das Pflege Bett verlassen zu können.
um mit meinem Enkel Fußball zu spielen und die eine oder andere Fahrradtour zu machen.
eine alpentour wollt ich auch noch mit ihm machen und Fallschirmspringen.
dann muss er noch ein Pferd führen können und Tanzunterricht nehmen.
die passende Partie finden noch gesunde nachkommen zeugen und weiter glück erschaffen.
und wenn seine Zeit gekommen ist das glück weiter geben vom Vater zum Sohn.
sollten meine vorhaben im Sand verlaufen muss er das allein schaffen.
das wird er mit Hilfe der Familie ein Kinderspiel.
er ist einer von uns.
da habe ich keine bedenken.
wir werden weiter erfolgreich die Geschichte der Familie schreiben.
in der Heimat und das glück wird immer mit uns sein.
in diesem sinne glück auch mit dir und den deinen.
Gott mit uns
mario








Letzte Aktualisierung: 22.08.2019 10:55