DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Bewegung im Wasser fördert Kraft und Vitalität – auch bei MS-Erkrankten: DMSG-Bundesverband stellt neue Broschüre zum Thema Sport und MS vor

Schwimmen, Aqua-Fitness und Tauchen zählen zu den Wassersportarten, Halliwick und Watsu zu den Wassertherapien, die im zweiten Heft der DMSG-Reihe "Sport und Bewegung für Menschen mit MS" mit dem Titel "Aquasport und therapie" sowie auch unter dem gleichnamigen Stichwort im Sportportal unter www.dmsg.de vorgestellt werden. Der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft macht in dieser Broschüre auf die besonderen Eigenschaften und Wirkungen von Bewegung im Wasser im Zusammenhang mit Multipler Sklerose aufmerksam.

Nachweislich können Aquasport und Aquatherapie Mobilität, Koordination und Ausdauer verbessern, MS-Symptome wie Spastik, Ataxie und Fatigue lindern. Das nasse Element bietet, unabhängig vom Alter und von der Schwere der Erkrankung, fast allen Menschen Entspannung, denn im Wasser wird ein Gefühl der Schwerelosigkeit empfunden, das vieles möglich macht, was an Land so nicht mehr unbedingt funktioniert.
So steigert Schwimmen die Kondition, baut Stress ab und erzeugt ein Gefühl von Leichtigkeit und Unbeschwertheit. MS-Erkrankte, die den Tauchsport für sich entdeckt haben, berichten begeistert von neu gewonnener Kraft, gesteigertem Selbstbewusstsein und mehr Mut im Alltag und wunderbaren Erlebnissen in der Unterwasserwelt.

Aqua-Fitness bietet Stretching, Krafttraining, Konditionstraining und Entspannung in einem – selbst der Spaß kommt nicht zu kurz. Die Broschüre stellt exemplarisch drei Sportarten aus diesem Bereich vor: Aqua-Jogging, Aqua-Gymnastik und Aqua-Cycling. Ob Joggen, Gymnastik oder Radfahren – genutzt werden hier die Qualitäten des Wassers, also Auftrieb und Widerstand. Sie erleichtern das Training und machen Übungen möglich, die an Land eher schwerfallen.

Halliwick und Watsu sind Wassertherapien, die von speziell ausgebildeten Physiotherapeuten durchgeführt werden

Unter Halliwick wird eine in den 50-er Jahren in London entwickelte Therapie verstanden, die fördert und fordert. Dabei werden die spezifischen Eigenschaften des Wassers genutzt, um etwa bei Ataxie, Mus-kelschwäche oder Gangstörungen Bewegung und Haltung zu trainieren. Das Halliwick-Konzept, vor allem für MS-Erkrankte mit starker Symptomatik geeignet, verbessert Kraft, Koordination und Beweglichkeit, fördert und aktiviert die eigenständige Bewegung, motiviert und gibt Sicherheit für den Alltag.

Watsu bezeichnet eine ganzheitliche Körper- und Bewegungstherapie, bei der die behandelte Person vom Therapeuten im körperwarmen Wasser getragen, gehalten und bewegt wird. Durch die Ausnutzung der physikalischen Eigenschaften des Wassers führt Watsu zu tiefer Entspannung, körperliche und seelische Blockaden können sich lösen, der Körper kann neu erfahren und erspürt werden.

Die 28-seitige Broschüre "Aquasport und – therapie" erfährt eine besondere Attraktivität durch die Illustrationen. Die meisten Fotos in den verschiedenen Disziplinen wurden eigens für dieses Heft aufgenommen – Dank dafür gebührt den MS-Erkrankten, die sich für die Aufnahmen sowie den Kliniken Schmieder Heidelberg und Stuttgart/Gerlingen, die ihre Bäder zur Verfügung gestellt haben. Ein herzliches Dankeschön geht an die Physiotherapeuten Sabine Lamprecht, Andreas Engelen (Watsu), Thomas Schick (Halliwick) und Mechthild Zeh, AMSEL-Beratungsteam, für die fachliche Begleitung und an Firma TEVA, die die Kosten für Layout und Druck der Broschüre übernommen hat.

Während das Sportportal mit animierten Bildern sofort dazu einlädt, die verschiedenen Möglichkeiten, die Aquasport und Aquatherapien bieten, kennen zu lernen, kann die gleichnamige Broschüre im DMSG-Shop unter www.dmsg.de oder in den Geschäftsstellen der DMSG-Landesverbände bestellt werden.

Hier können Sie sich die Pressemitteilung als PDF herunterladen

Ein Bild steht ebenfalls zum Download bereit

- 29.04.2013