DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Drei Tage ganz im Zeichen von Multiple Sklerose: MS World Conference machte Berlin zum Treffpunkt für MS-Experten aus aller Welt

"Die Zukunft gemeinsam gestalten - Perspektiven für Menschen mit MS" unter diesem Motto haben die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. (DMSG) und die Multiple Sclerosis International Federation (MSIF) vom 4. bis 6. Oktober 2013 nach Berlin zur MS World Conference ins andel’s Hotel eingeladen. Über 550 Teilnehmer aus Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, England, Irland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Italien, Spanien, Griechenland, Türkei, Tunesien, Algerien, Belgien, Niederlande, Ungarn, Rumänien, Polen, Lettland, Estland, Tschechien, Slowakei, Russland, Ägypten, Jemen, Arabische Emirate, Libanon, Palästina, USA, Cuba, Kolumbien, Argentinien, Australien, Japan und Namibia sind dem Ruf nach Berlin gefolgt.

Noch ist Multiple Sklerose unheilbar. Doch im Bereich der Autoimmun-krankheiten ist aktuell vieles in Bewegung. Orientierung bot die MS World Conference, mit der die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. nicht nur MS-Erkrankten die Chance eröffnete, Expertenmeinungen zu brennenden Fragen rund um die Autoimmunkrankheit einzuholen und mit namhaften nationalen und internationalen MS-Forschern und –Klinikern zu diskutieren.

Von Fumarsäure bis Vitamin D

Neue Therapieformen, aussichtsreiche Forschungsansätze, Strategien zum Behandlungsbeginn und innovative Konzepte der nationalen MS-Gesellschaften zur Unterstützung von MS-Erkrankten und ihren Angehörigen wurden im Rahmen des Weltkongresses präsentiert und konnten in vertiefenden Workshops mit internationalen Referenten diskutiert werden. Renommierte Experten aus Deutschland, den Niederlanden, den USA, Frankreich, der Schweiz und Großbritannien informierten am 5. Oktober über die Fortschritte in der Behandlung von MS-Symptomen wie Fatigue, sexuelle Funktionsstörungen oder Verlust der Blasenkontrolle.

Programme zur Fortbildung, Berufsberatung und Einbindung von Familienmitgliedern wurden am 6. Oktober vorgestellt. Was Familien mit an MS erkrankten Kindern benötigen, war ebenso Thema wie Serviceangebote für Menschen mit MS, internationale Selbsthilfeprogramme und Fundraising in einer digitalen Welt.

Über 20 Workshops, beleuchteten die Lebenssituation von Menschen mit MS in aller Welt und stellten erfolgreiche Serviceprogramme und Kampagnen zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit von MS-Gesellschaften vor.
Einen inspirierenden Blick über den nationalen Tellerrand ermöglichte der europäische Ansatz zur Fortbildung von MS-Schwestern und –Pflegern. Zudem besteht die Möglichkeit, im Rahmen der Poster-Präsentationen und im Gespräch mit den Vertretern der MS-Gesellschaften aus Japan, Russland, Australien, den USA, Argentinien, Italien, Großbritannien, Irland, Belgien, Österreich, Schweden, Tschechien und Deutschland persönliche Kontakte zu knüpfen und Anregungen für eigene Aktivitäten mitzunehmen.

60 Jahre DMSG: Als weiterer Höhepunkt erwartete die internationalen Gäste am Abend des 5. Oktober ein von TV-Journalist Ludger Abeln moderierter Jubiläums-Festakt mit dem interaktiven Konzertevent "Diri-gieren und Führen" unter der Leitung des international anerkannten Dirigenten Prof. Gernot Schulz, einem animierten Rückblick auf 60 Jahre DMSG, der den Werdegang der DMSG von einer Laienvereinigung zur modernen Patientenorganisation nachzeichnete.

Das Programm im Überblick:

Am Sonnabend, den 5. Oktober 2013, startete ab 9.30 Uhr ein hochka-rätiges wissenschaftliches Programm. International renommierte MS-Experten referierten über neue Erkenntnisse und Ergebnisse in der MS-Therapie. 17 weltweit anerkannte MS-Experten aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Schweiz, Niederlande und den USA gaben in Vorträgen und Workshops Einblicke in aktuelle Entwicklungen aus ihrem Fachgebiet. Thematisiert und diskutiert wurden u. a. die Gegenwart und Zukunft von MS-Medikamenten, neue Strategien zum Behandlungsbeginn bei MS, der Weg der Immunmodulation bei MS, die Rolle der monoklonalen Antikörper in der MS-Therapie und therapeutische Ausblicke zu Schutz und Reparatur.

Am Sonntag, den 6. Oktober 2013 standen Vorträge und Workshops zu innovativen Projekten der nationalen MS-Gesellschaften aus aller Welt im Mittelpunkt. Beispielhafte Projekte zu Fundraising, Patientenberatung und Serviceprogrammen, Interessenvertretung sowie Internetservice und Online-Beratung regten zum Erfahrungsaustausch an.

Auf der Webseite zur MS World Conference unter www.dmsg.de sind das vollständige Programm, die Kurzbiografien der Referenten sowie weitere Details zum Kongress zu finden.

Live-Übertragung von der MS World Conference

Als besonderen Service bietet der DMSG-Bundesverband einen Life Stream an: Weltweit können so MS-Erkrankte und andere Interessierte auch nach dem Kongress an den Hauptvorträgen des Weltkongresses teilhaben und sich über den neuesten Wissensstand zum Thema Multiple Sklerose informieren. Zum Live Stream

Hier können Sie sich die Pressemitteilung als PDF herunterladen
Ein Bild steht ebenfalls zum Download bereit

- 08.10.2013