0800 / 52 52 022

Über unsere Helpline werden Sie mit kompetenten und unabhängigen DMSG-Mitarbeitern verbunden.
(Kostenlos aus dem Fest- und Mobilfunknetz)

  • Schriftgrößen-Icon
    STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

  • Kontrast
  • Kontakt
  • RSS-Feed
  • Instagram Logo
  • Youtube Logo
  • Twitter Logo
  • Facebook Logo

Online-Informationsveranstaltung mit Professorin Kirsten Müller-Vahl über die Nutzung von Cannabis und Cannbinoiden und medizinischem Cannabis bei Multipler Sklerose

Termin: 23. Mai, 18 Uhr bis 19 Uhr

Die DMSG, Bundesverband e.V. lädt Sie herzlich zu einer Online-Informationsveranstaltung inklusive Frage- und Antwortrunde ein.

Anfang April 2024 wurde Genuss-Cannabis unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen legalisiert. Die entsprechende Gesetzgebung hat die Thematik der Wirkung von Cannabis in teilweise emotionale Diskussionen gebracht. Dabei ging es um Suchtpotential, Wirkung als medizinisches Produkt etc. Unabhängig von der Legalisierung des Genuss-Cannabis finden cannabishaltige Produkte bereits seit vielen Jahren Einsatz in der Medizin. Hier spricht man von Medizinal-Cannabis bzw. von Cannabis zu medizinischen Zwecken. Dies umfasst Cannabisblüten und -extrakte (Öle) sowie einige Fertigarzneimittel, alle mit standardisiertem Gehalt an wirksamen Substanzen (THC und /oder CBD). Bisher fielen die Produkte unter das Betäubungsmittelgesetz und wurden bei der Verschreibung über gesonderte Rezepte (gelb) verordnet. Parallel zur Gesetzgebung des Genuss-Cannabis erfolgte nun ebenfalls eine gesetzliche Änderung im Hinblick auf den Status als Betäubungsmittel, die u.a. zu Änderungen in der Verordnung von Medizinal-Cannabis Produkten führen. Bei Multiple Sklerose (MS) findet Medizinal-Cannabis Einsatz in der symptomatischen Therapie, u.a. bei MS bedingter Spastik.

Was bedeuten nun die mit der Legalisierung verbundenen Änderungen in der Gesetzgebung für die Versorgung der an Multiple Sklerose erkrankten Menschen? Hier wird dankenswerterweise Prof. Dr. Kirsten Müller-Vahl, renommierte Expertin auf dem Gebiet des Einsatzes von Medizinal-Cannabiseinen, einen Überblick geben und zusammen mit Prof. Dr. Judith Haas, Vorsitzende des DMSG-Bundesverbandes, sowie Prof. Dr. Ralf Gold, Vorsitzender des Ärztlichen Beirates des DMSG-Bundesverbandes, für eine Frage- und Antwortrunde zur Verfügung stehen.

Unsere Experten: Prof. Dr. Kirsten Müller-Vahl (Medizinische Hochschule Hannover), Prof. Dr. Judith Haas (Vorsitzende DMSG-Bundesverband), Prof. Dr. Ralf Gold (Vorsitzender Ärztlicher Beirat)

Prof. Dr. med. Kirsten Müller-Vahl ist Geschäftsführende Oberärztin der Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Hochschule Hannover. Neben dem Tourette-Syndrom ist Cannabis als Medizin einer ihrer wissenschaftlichen Schwerpunkte. Müller-Vahl ist Vorsitzende der "Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin". Sie sitzt außerdem im Sachverständigenrat für Betäubungsmittel der Bundesopiumstelle des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).

Anmeldung

Cannabis und Cannabinoide
Datenschutzhinweis:
Das Online-Informationsangebot wird von DMSG, Bundesverband e.V. durchgeführt. Die Veranstaltung wird aufgezeichnet und veröffentlicht. Dabei werden keine Teilnehmer zu sehen sein mit Ausnahme der Referenten und von DMSG-Mitarbeitern. Es besteht für Sie auch die Möglichkeit, Fragen an die Referenten im Chat zu stellen. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine E-Mail, die Sie bestätigen müssen. Den Einladungslink erhalten Sie mit einer separaten Mail. Als Konferenzsystem wird Cisco-Webex verwendet. Ihre Anmeldedaten werden für den Zweck der Anmeldung zur Veranstaltung gespeichert.

Die erteilte Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Hierfür ist der Versand einer E-Mail an dmsg@dmsg.de ausreichend. Bei Nichteinwilligung ist eine Teilnahme leider nicht möglich.
expand_less