DMSG - Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e.V.

Unwirksame Therapien

Unwirksame Therapien

Einige Behandlungen, von denen eine Beeinflussung der MS behauptet wurde, sind klinisch überprüft worden. In drei Fällen wurde die Unwirksamkeit nachgewiesen:

Enzymkombinationen

Enzymkombinationen (angenommene Wirkung: Abbau krankheitsauslösender Immunkomplexe) wurden in einer doppelblinden, placebokontrollierten europäischen Studie untersucht. Untersucht wurde der Effekt auf das Fortschreiten der Behinderung, die Schubrate, neurologische Symptome, Gemütszustand und mögliche Nebenwirkungen der Behandlung. Im Ergebnis konnte kein Unterschied zwischen der Gruppe, die den Wirkstoff erhielt, und der Placebogruppe festgestellt werden.

Sauerstoff-Überdruck-Therapie (hyperbarer Sauerstoff)

Ob das Einatmen von Sauerstoff unter Überdruck das Fortschreiten der MS aufhalten kann, wurde in verschiedenen Studien untersucht. Die Behandlung basierte einerseits auf klinischen Ähnlichkeiten der MS zur Taucherkrankheit, andererseits auf der Annahme, dass Mikrofettembolien eine Ursache der MS sein könnten. Eine Analyse von acht doppelblinden Überdruck-Studien kam zum Ergebnis, dass diese Therapie keinerlei Nutzen für die MS hat.

Amalgam-Entfernung

Das Entfernen von (quecksilberhaltigen) Amalgam-Füllungen beruht auf zwei unhaltbaren Behauptungen: 1. Quecksilber verursacht MS, 2. Quecksilber-Ausscheidungen aus dem Amalgam führen zur Vergiftung des Immunsystems. Fallkontrollstudien (1998) ergaben keinerlei Zusammenhang zwischen Amalgam und MS.

Letzte Aktualisierung: 14.11.2017 18:10